Vita

1932
geboren in Leverkusen
1956
Studium an der Werkkunstschule Wuppertal
1955 - 1956
École National Supérieure des Beaux Arts, Paris
1957
Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
1998
gestorben in Berlin

Exhibitions

1966
Kölnischer Kunstverein, Köln
1967
Biennale, Venedig
1970
Kölnischer Kunstverein, Köln
1974
Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris
1975
Neue Nationalgalerie, Berlin
1977
documenta IV, Kassel
1978
Museo de Arte Contemporaneo, Madrid
1980
Kunstverein Braunschweig
FluxusZug in Nordrhein-Westfalen (bereist 15 Städte
1982
Bibliothèque National, Paris
1990
Wolf Vostell - 9. November 1989, Berlin, Galerie am Weidendamm
Fundacione Mudima, Mailand, Italien
1992
Köln, Bonn, Leverkusen (Retrospektive)
1999
Museum of Contemporary Art, Tokyo
2006
Kunsthalle Bremen
2007
Rheinisches Landesmuseum, Bonn

Happenings

1963
9-Nein-dé-coll/age, Wuppertal
1964
You, New York
1964
Phaenomene, Berlin
1967
Miss Vietnam, Köln
1983
Die Nackten und die Toten (Fluxuskonzert), Berlin

Wolf Vostell

Catalog

Wolf Vostell, "Starfighter", 1967

Vo-014b
Farbserigrafie zwei Farben, mit plastisch aufgestreutem Silberflitter, auf Papier im Format 53 x 81,5 cm. Hier: Exemplar der identischen Plakatauflage mit Text, unsigniert.
soldverkauft
Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.