About us

Bernd Slutzky
Bernd Slutzky opened his gallery in 1972 with the exhibition “Prints of American Pop Art”. It included spectacular works by artists such as Warhol, Lichtenstein, Indiana and Rauschenberg.
Bernd Slutzky founded the gallery in Frankfurt in 1972, parallel to a graphic edition, the “Grafik-Verlag”. Nowadays a focal point of the gallery’s work is the presentation of, and research into print graphics from the 1960s and 1970s. This revolves around artists who were represented in René Block’s legendary exhibition in 1964 in Berlin, “Die Grafik des Kapitalistischen Realismus” (The Graphics of Capitalist Realism), such as KP Brehmer, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Konrad Lueg and Wolf Vostell.

Thomas Bayrle’s work, including print graphics and multiples from the 1960s to 1980s, represents another focus. Bayrle, born in 1937 in Berlin and in-between Richter and Polke in age, developed his own formal language based on graphic principles. In terms of theme there are many points in common with the “graphics of capitalist realism”.

Angelika Platen, photographer and photo artist, was part of this young generation of artists from 1968 until 1974 and created expressive artist portraits. Galerie Bernd Slutzky arranged the transfer of an extensive collection, including portraits of Georg Baselitz, Joseph Beuys, Palermo (Peter Heisterkamp), Sigmar Polke, Arnulf Rainer, Gerhard Richter, Günther Uecker, Andy Warhol and others, to Museum für Moderne Kunst in Frankfurt (MMK) and it is now an important part of the Museum’s collection.

As artists of the younger generation, Johannes Hüppi, Karin Kneffel and Tobias Rehberger continue the gallery’s critical reception program with graphics and multiples.

The “Neue Figuration” (New Figuration) artists represent yet another position. An impressive number of works of outstanding quality by Walter Stöhrer, Horst Antes, Heinz Schanz, Johannes Grützke, Franz Ringel and Anna Bella Geiger are on display. Figurative artists of the younger generation included in the gallery’s program are Heiko Herrmann, Michael Mohr and Erdogan Bulut.


Die Galerie wurde 1972 von Bernd Slutzky, parallel zu einer Grafikedition, dem "Grafik-Verlag", in Frankfurt am Main gegründet.
Ein Schwerpunkt der Galeriearbeit bildet heute die Präsentation und Erforschung der Druckgrafik der 60er und 70er Jahre. Dabei stehen Künstler im Mittelpunkt, die 1964 auf Renè Blocks legendären Berliner Ausstellung "Die Grafik des Kapitalistischen Realismus" vertreten waren: KP Brehmer, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Konrad Lueg und Wolf Vostell.

Thomas Bayrle bildet mit Druckgrafik und Multiples der 60er bis 80er Jahre einen weiteren Schwerpunkt. Bayrle, geboren 1937 in Berlin und altersmäßig zwischen Richter und Polke angesiedelt, entwickelte eine ganz eigenständige Formensprache, die auf grafischen Grundkonzepten beruht. Thematisch zeigen sich dabei viele Berührungspunkte zu der "Grafik des Kapitalistischen Realismus".

Angelika Platen, Fotografin und Fotokünstlerin, hat diese junge Künstlergeneration von 1968 bis 1974 begleitet und ausdrucksvolle Künstlerportraits geschaffen. Eine umfangreiche Sammlung mit Portraits von Georg Baselitz, Joseph Beuys, Palermo (Peter Heisterkamp), Sigmar Polke, Arnulf Rainer, Gerhard Richter, Günther Uecker, Andy Walhol und anderen, wurde von der Galerie Bernd Slutzky an das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt (MMK) vermittelt und ist heute ein wichtiger Bestandteil der Sammlung.

Johannes Hüppi, Karin Kneffel und Tobias Rehberger setzen als Künstler der jüngeren Generation mit Grafiken und Multiples das rezeptionskritische Programm der Galerie fort.

Eine weitere Position bilden die Künstler der "Neuen Figuration". Arbeiten von Walter Stöhrer, Horst Antes, Heinz Schanz, Johannes Grützke, Franz Ringel und Anna Bella Geiger sind in eindrucksvoller Qualität und Anzahl vertreten. Von den Figurativen der jüngeren Generation hat die Galerie die Künstler Heiko Herrmann, Michael Mohr und Erdogan Bulut im Programm.